Meta menu:

From here, you can access the Emergencies page, Contact Us page, Accessibility Settings, Language Selection, and Search page.

Open Menu

25. Berliner Junitagung für Forensische Psychiatrie und Psychologie: 17. Juni 2022

You are here:

25. Berliner Junitagung am Freitag, 17. Juni 2022

Die 25. Berliner Junitagung für forensische Psychiatrie und Psychologie findet am 17. Juni 2022 statt.

Das Tagungsthema lautet: Wie wird man Straftäter? Wie kommt man da raus?

Das Programm für die Junitagung 2022 finden Sie anliegend.

Die Veranstaltung wird als sogenannte Hybrid-Tagung stattfinden, d.h. in Präsenz und Online. In Präsenz findet die Tagung wie gewohnt im Langenbeck-Virchow-Haus in der Luisenstr. 58/59 in 10117 Berlin-Mitte statt. Zudem wird die Tagung Online als Stream angeboten. Sie entscheiden sich bei der Anmeldung für eine von zwei Optionen:

Option 1 - Berlin+Online: Sie melden sich für die Tagung inkl. Imbiss in Berlin an

Option 2 - Online: Sie nehmen Online (Live) an der Tagung teil

Die Anmeldung ist ab sofort möglich, zur Anmeldung.

Tagungsgebühren

 

ab 21. Mai 2022

 
 

Berlin

Online

Regulär

140 Euro

50 Euro

Ermäßigt

40 Euro

20 Euro

Programm

9.00 – 09.15 Begrüßung

09.15 - 10.00 Prof. Dr.jur. Dr.med. Hauke Brettel (Uni Mainz)

Die Normalität von Straftaten – der soziologische Ansatz

10.00 – 10.45  Prof. Dr.med. Hans-Ludwig Kröber (Berlin)

Psychische Faktoren in der Delinquenzentwicklung

11.15 – 12.00 Prof. Dr.med. Thomas Stompe (Uniklinikum Wien)

Warum ist eine kleine Teilgruppe schizophren Erkrankter gefährdet, schwere Straftaten zu begehen?

12.00 – 12.45 Dr.phil. Joscha Hausam (Charité Berlin)

Ausstieg oder Abmilderung? Zum Langzeitverlauf bei schwerer Delinquenz

12.45 – 13.45 Uhr Mittagspause mit Imbiss

13.45 – 14.30 Dr.iur. Jörg-Uwe Schäfer (JVA Hagen)

Was kann die Haftanstalt zum Delinquenzausstieg leisten – und was nicht?

14.30 – 15.15 Dr.med. Tatjana Voß (FTA Charité Berlin)

Ressourcenorientierte Behandlung von Strafgefangenen

15.45 – 16.30 Dr.rer.nat. Jan Querengässer (Uni Konstanz)

Ausweg aus suchtbedingter Delinquenz? Über die Effektivität forensischer Suchtbehandlung

16.30 – 17.15 Dipl.-Psych. Kerstin Sischka (NEXUS) und Claudia Dantschke (Grüner Vogel e.V.)

Behandlungsziel Ausstieg: Deradikalisierungsarbeit mit IS-Rückkehrern