24. Berliner Junitagung für Forensische Psychiatrie und Psychologie

Die erheblich verminderte Schuldfähigkeit § 21 StGB – Wie lässt sie sich erfahrungswissenschaftlich begründen?

Montag, 22. Juni 2020, 9.00-17.15 Uhr

Sie befinden sich hier:

Junitagung 2020

Wir laden Sie herzlich zur diesjährigen Junitagung des Vereins Forensische Psychiatrie und Psychologie Berlin (FPPB) e.V. in Kooperation mit dem Institut für Forensische Psychiatrie der Charité am 22. Juni 2020 ein.

Die erheblich verminderte Schuldfähigkeit § 21 StGB – Wie lässt sie sich erfahrungswissenschaftlich begründen?

Bitte beachten Sie, dass die 22. Junitagung ausnahmsweise an einem Montag stattfinden wird.

Zur Anmeldung

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Tagungsflyer Junitagung 2020

Programm

9.00 – 09.15 Begrüßung

09.15 - 10.00 Prof. Dr. Hans-Ludwig Kröber Konzepte der verminderten Schuldfähigkeit

10.00 – 10.45  Dr. Matthias Lammel Die Beurteilung der Schuldfähigkeit bei Wahnkranken – nur vermindert schuldfähig?

11.15 – 12.00 Dr. Jan Lange Zum Verhältnis von Intelligenzminderung und Schuldfähigkeit

12.00 – 12.45 Prof. Dr. Elmar Habermeyer Beurteilung der Schuldfähigkeit bei Tätern mit Persönlichkeitsstörung

12.45 – 13.45 Uhr Mittagspause mit Imbiss

13.45 – 14.30 Prof. Dr. Peer Briken Verminderte Schuldfähigkeit bei sexueller Deviation und Sexualstraftat – Wann ja, wann nein?

14.30 – 15.15 Prof. Dr. Michael Günter Störungen des Sozialverhaltens und Schuldfähigkeit – Die jugendpsychiatrische Perspektive

15.45 – 16.30 Dr. Ines Kilian Verminderte Schuldfähigkeit und Gutachter aus Sicht der Strafverteidigung

16.30 – 17.15 Richter am BGH Prof. Dr. Andreas Mosbacher Erfolgreiche Revisionen wegen fehlerhafter Beurteilung der Schuldfähigkeit